Mehr Durchblick bei eigenen Javascripts

Nachdem im Beitrag der häufigsten Fehler bei Javascripts schon einige Tipps gegeben wurden, wie man eigene Javascripts verbessern kann, werde ich heute ein paar weitere Tipps geben, um diese Scripts besser les- und wartbar zu machen.

Eindeutige und aussagekräftige Namen wählen

Für Variablen und Funktionen sollten Namen gewählt werden, bei denen man nicht erst ewig suchen muss, was sie repräsentieren. Ein kleines Beispiel dazu…

nicht empfehlenswert:

var test = prompt('Bitte gib deinen Namen ein:', '');

function bla() {

	alert(test);

}

besser:

var username = prompt('Bitte gib deinen Namen ein:', '');

function ausgabe() {

	alert(username);

}

Damit sieht man später auf den ersten Blick nicht nur bei der Zuweisung der Variablen um was es geht, sondern auch bei der weiteren Verarbeitung.

Weiterhin sollte möglichst auf Umlaute in Variablen- und Funktionsnamen verzichtet werden.

Konventionen einhalten

Gängige Konventionen sollten weitgehend eingehalten werden. Dazu gehört z. B. das Einrücken des Codes und die Verwendung von bestimmten Variablennamen für Zähler in Schleifenkonstrukten. Üblicherweise (historisch bedingt) werden die Variablennamen i, j und k für solche Zählvariablen genutzt.

Funktionen nutzen

Sich immer wieder wiederholender Code sollte in Funktionen zusammengefasst und genutzt werden. Das vereinfacht die Erweiterung und Änderung ungemein, wenn man den Code nur noch an einer Stelle statt an vielen Stellen ändern muss.

Posted in:

Schreibe einen Kommentar