LTE Smartphones von Vodafone

Als einer der großen deutschen LTE Anbieter hat Vodafone natürlich auch Smartphones für LTE im Angebot. Welche das genau sind, stellen wir hier vor.

Nokia Lumia 820

Nokia Lumia 820
Bild: Nokia

Das Design des Nokia Lumia 820 ist ausgestattet mit einem 4,3 Zoll großem Touchscreen-Display in einer Auflösung von 800×480 Pixel. Das Smartphone hat eine Größe von 123,8 x 68,5 mm und wiegt 160 Gramm. Bei Vodafone wird das Smartphone derzeit nur in schwarz angeboten. Andere Händler bieten aber schon farbliche Alternativen wie zum Beispiel weiß, grau, blau oder rot.

Das Nokia Lumia 820 hat einen Dual-Core 1,5 GHz Prozessor und benötigt eine Micro-SIM-Karte. Neben dem internen Speicher unterstützt das Gerät Micro-SD Speicherkarten. Die Standby-Zeit liegt bei 360 Stunden, die Sprechzeit UMTS/3G bei maximal 8,1 Stunden. Der Akku ist leicht austauschbar, aber auch Kabelloses laden ist möglich.

Ausgestattet ist das Smartphone mit einer 8-Megapixel-Kamera. Damit verfügt das Nokia Lumia 820 über eine sehr gute Kamera für perfekte Aufnahmen in brillanten Farben. Neben Fotos sind natürlich auch Videoaufnahmen möglich. Zur weiteren Ausstattung gehören verschiedene Aufnahmemodi, Motiv-Programme sowie unterschiedliche Fotoansichten dazu. Die Kamera eines Smartphones ist jedoch kein gleichwertiger Ersatz zu einer Spiegelreflexkamera.

Zu den weiteren Funktionen zählen eine Uhr, ein Taschenrechner, ein Kalender, die Erinnerungsfunktion sowie ein Telefonbuch. Unterstützt werden die Dokumentformate PDF, Word, Excel und Power Point. Kabellose Verbindungen wie WLAN und Bluethoot werden unterstützt. Das Gerät nutzt – ebenso wie der „große Bruder“ Lumia 920 Windows Phone als Betriebssystem.

Nokia Lumia 920

Nokia Lumia 920
Bild: Nokia

Mit dem LTE-fähigen Spitzenmodell Lumia 920 ist es Nokia gelungen, den Anschluss an den heißumkämpften Smartphone-Markt wieder herzustellen. Ausgerüstet mit dem neuen Windows Phone 8 und innovativer Technik sowie einem ansprechenden Design scheint Nokia damit der große Wurf gelungen zu sein.

Highlight des Nokia Lumia 920 ist sein 4.5 Zoll Display. Mit einer über Standard-HD hinausgehenden Auflösung liefert es dank der neuen „Floating Lens Technology“ brillante Bilder – auch bei starker Sonneneinstrahlung bleibt der hohe Kontrast weitgehend erhalten. Den Touchscreen mit Handschuhen bedienen? Auch hier kann das neue Display punkten. Ausgestattet mit der Technologie von Synaptics besitzt das Nokia Lumia 920 einen der sensibelsten Touchscreens überhaupt.

Die Kamera mit 8.7 Megapixel Auflösung genügt mit „Pure View“ und integrierter Bildstabilisierung höchsten Ansprüchen. Ausgestattet mit einem lichtstarken Objektiv von Carl Zeiss liefert das Nokia Lumia 920 klare, detailreiche Bilder auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen.

Dank schneller LTE-Technologie wird auch das Streaming und Downloaden von Musik zum Vergnügen. Sehr praktisch auch ist das induktive Aufladen ohne Ladekabel. Die Softwareausstattung spricht ebenfalls für sich. Microsoft Office und Outlook sind als Vollversionen bereits vorinstalliert und lassen für mobile Anwendungen keine Wünsche offen.

Beim Nokia Lumia 920 hat man viel Auswahl bei der Farbe. Bei Vodafone kann man zwischen gelb, schwarz und weiß wählen.

Der Untschied zwischen diesen beiden Geräten ist hauptsächlich in der Hardware (das 920 hat z. B. ein Fotolicht, eine größere Auflösung bei der Frontkamera, einen CMOS-Sensor statt dem CCD Sensor beim 820er und 32 GB statt 8 GB internem Speicher). LTE wird beim 920er bis 100 MBit/s unterstützt, beim 820er „nur“ bis 42 MBit/s. Auch der Akku ist beim 920er größer bemessen und hält entsprechend länger (2.000 mAh statt 1.650 mAh). Die Vorteile des Nokia Lumia 820 liegen vor allem in der Größe (kleiner und leichter), beim austauschbaren Akku und der Möglichkeit, externe SD-Karten zu verwenden.

Samsung Galaxy S3 LTE

Samsung Galaxy S3 LTE
Bild: Samsung

Das Samsung Galaxy S3 LTE gehört zu den besten Smartphones, die momentan auf dem Markt erhältlich sind. Damit ist es das aktuelle Flagschiff der Samsung Smartphoneflotte. Das Handy bietet nicht nur beste und aktuelle Hardware, es kann auch mit äußeren Werten glänzen. Bedient wird das Smartphone über einen 4,8 Zoll Super AMOLED Touchscreen mit HD Auflösung. Das Samsung Galaxy S3 bekommt der Interessent in unterschiedlichen Farben angeboten, wie beispielsweise schwarz, braun und weiß. Im Inneren des Smartphones sorgt eine Quad-Core CPU für viel Leistung, unterstützt wird der Prozessor von einem ein Gigabyte großen Arbeitsspeicher. Der Hersteller verbaut in dem Galaxy S3 eine 8 Megapixel Kamera mit praktischen Funktionen wie Autofokus, LED-Blitz und Gesichtserkennung. Der interne Speicher bietet standardmäßige 16 Gigabyte Platz für Apps, Videos und andere Medien. Der interne Speicher kann allerdings durch eine Micro SD Karte auf bis 64 Gigabyte erweitert werden.

Das Samsung Galaxy S3 wird in der LTE Version mit dem Betriebssystem Android 4.1 ausgeliefert. Dies entspricht zwar nicht der aktuellsten Version, ein Upgrade der Firmware soll aber in Kürze zur Verfügung stehen. Zusätzlich bietet das Samsung Galaxy S3 LTE weitere wichtige Verbindungsarten wie beispielsweise WLAN, Bluetooth, aber auch weniger verbreitete wie NFC, womit beispielsweise ein drahtloses Bezahlen möglich ist. In der LTE-Version wird es von Vodafone in den Farben schwarz, braun und weiß angeboten.

Samsung Galaxy S4

Rein äußerlich sieht das Samsung Galaxy S4 dem S3 sehr ähnlich. Die Abmessungen sind nahezu gleich (das S4 ist lediglich einen Millimeter dünner), allerdings ist das Display deutlich größer. Auch intern hat die Software des neuen Flaggschiffes einiges zu bieten. LTE ist beim S4 natürlich auch mit an Board.

Samsung Galaxy Note 2 LTE

Samsung Galaxy Note 2 LTE
Bild: Samsung

Das Samsung Galaxy Note 2 LTE ist eines der größten Smartphones aus dem Hause Samsung und gleichzeitig so etwas wie ein Vorzeigeprodukt. Der Hersteller verbaut in dem Samsung Galaxy Note 2 LTE ein HD Super AMOLED Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, welches eine Diagonale eine Diagonale von 5,5 Zoll bietet. Das wiederum lässt viele Nutzer sicherlich eher an einen Tablet PC denken als an ein Smartphone für die Hosentasche. Ausgeliefert wird das große Smartphone in der LTE Ausführung mit dem Betriebssystem Android 4.1. Ein Upgrade der Firmware wurde angekündigt und wird wohl bald verfügbar sein. Für viel Leistung sorgt in dem Samsung Galaxy Note 2 LTE eine Quad-Core CPU, welche auf einen ein Gigabyte großen RAM zugreifen kann. In der LTE Ausführung bei Vodafone ist das Samsung Galaxy Note 2 LTE in den Farben grau und weiß erhältlich. Der interne Speicher kann durch eine handelsübliche Speicherkarte erweitert werden.

Das Samsung Galaxy Note 2 LTE lässt sich durch die enthaltene Sprachsteuerung besonders leicht bedienen und ermöglicht so einen hohen Komfort. Das Gerät beinhaltet ebenfalls eine 8 Megapixel Kamera. Das Smartphone besitzt ebenfalls den Internetzugang per WLAN, Bluetooth, auch die Funktechnik NFC wurde mit verbaut. Das Besondere bei dem Galaxy Note 2 LTE ist die Bedienung: Hierzu wird der beiliegende S-Pen verwendet. Durch unterschiedliche Energiesparmaßnahmen macht auch der, wie anfangs befürchtet, nicht zu früh schlapp, trotz des großen Displays.

HTC One

Das neue Flaggschiff One von HTC wurde erst kürzlich vorgestellt und ist schon bei Vodafone zu bekommen.

Das HTC One macht optisch und technisch gleichermaßen einen guten Eindruck. Verbaut in einem hochwertigen Aluminiumgehäuse, eignet sich der Quadcore 1,7 GHz Prozessor auch um leistungsintensive Apps simultan bedienen zu können. Mit einem Gewicht von 143 g und einer Gesamtgröße von 137,4 x 68,2 x 9,3 mm passt das Smartphone aus dem Hause HTC perfekt in jede Hosentasche. Als Display wird ein Full HD Display mit insgesamt 4,7 Zoll eingesetzt, als Arbeitsspeicher werden 2GB DDR-Ram verbaut. Das HTC One kann wahlweise in der 32 GB oder 64 GB Speicher-Variante gekauft werden.

Für Musikliebhaber bietet das Handy zwei, an der Frontseite verbaute, Stereolautsprecher, die für einen klaren Klang und nur minimale Verzerrungen sorgen. Die Kamera des neuen Handys der Luxusklasse schießt dank Fotoalbum-Funktion wahlweise ganz herkömmliche Schnappschüsse, oder aber 20 direkt aufeinanderfolgende Bilder, die einzeln zusammengesetzt werden können. Auch „lebendige Bilder“ in Form von 3 Sekunden langen Videos sind mit dem neuen HTC möglich. Der interaktive Homescreen ermöglicht, wie bei HTC üblich, eine freie Konfiguration der beliebtesten Apps und kann so individuell auf die eigenen Wünsche angepasst werden. Als Akku wird ein Lithium-Polymer-Akku eingesetzt, der von HTC auch fest verbaut wird. Es lässt sich also nicht einfach der Akku herausnehmen und wieder einsetzen.

Angeboten wird das HTC One in schwarz und silber, auf Wunsch mit einem optionalen Zubehör-Set (Car-Kit, Flipcase etc.).

HTC One SV

Das HTC One SV LTE verfügt über einen 4,3 Zoll Bildschirm (10,9 cm) mit einer Auflösung von 480 × 800 Pixel. Mit einer Gesamtgröße von 67 mm × 128 mm × 9 mm und einem Gewicht von 122 g ist das Gerät gut bedien- und transportierbar. Als Betriebssystem wird Android 4.04, mit übergelegter HTC-Sense-Oberfläche, eingesetzt. Im Inneren arbeitet ein 1,2 GHz Dual-Core Prozessor von Qualcomm. Diese Prozessorleistung ermöglicht schnellen Zugriff auf Cloud-Speicher, flüssige Programmausführung und ruckelfreies Abspielen von Videos. Die Verwendung des LTE-Standards ermöglicht noch schnelleres Surfen im Web. Wer keinen LTE-Vertrag hat, kann das Smartphone auch mit UMTS nutzen.

Die Kamera auf der Geräterückseite mit LED-Blitzlicht und BSI-Sensor, bietet eine Auflösung von 5 Megapixel und ist in der Lage Videofilme in 1080p FullHD zu drehen. Außerdem lassen sich mit der Serienbild-Funktion bis zu vier Bilder pro Sekunde in hochauflösender Qualität aufnehmen. Über dem Display befindet sich eine 1,6 Megapixel auflösende Frontkamera.
Da das Smartphone nur mit 8 Gigabyte werksseitig ausgerüstet ist, empfiehlt sich eine Erweiterung um 32 Gigabyte (microSDHC), um genügend Speicherplatz für Videos, Musik und Photos parat zu haben.

Zum serienmäßigen Zubehör gehören ein Micro-USB-Kabel, ein Netzteil, ein einfaches Headset und eine Schnellstartanleitung.

Sony Xperia Z

Sony Xperia Z
Bild: Janitors cc

Bei der Xperia-Reihe ist das Modell Xperia Z das mit Abstand leistungsfähigste – und das liegt nicht nur an der LTE-Unterstützung. Die 13 Megapixel-Kamera mit HDR-Funktion und die „Full HD“-Displayauflösung sind nur zwei der technischen Finessen. Der interne Speicher von 16 GB lässt sich durch microSD-Karten erweitern. Als Betriebssystem kommt Android 4.1 zum Einsatz.

Optisch bleibt sich Xperia allerdings treu, das Design ist schlicht gehalten und kantig. Das Display ist so groß, dass es nicht problemlos mit einer Hand bedient werden kann. Dafür ist es mit 7,9 Millimetern bemerkenswert dünn und überzeugt mit dem edlen Display, das schon beim Kauf mit einer hochwertigen Schutzfolie geschützt wird. Dieses ist darüber hinaus enorm scharf, Sony hat sich bei der Entwicklung merklich von modernen Innovationen auf dem Fernsehermarkt leiten lassen. Displayhelligkeit und Pixeldichte liegen dabei deutlich über denen von iPhone5 oder vergleichbaren Modellen. Mit dieser Auflösung können natürlich auch die eigenen Fotos besonders genossen werden. In Tests zeichnet sich das Xperia Z allerdings auch durch die besten Ergebnisse aus, die eine Handykamera bisher geschossen hat. Allerdings müssen die Besitzer des neuen Modelles auch lange auf ihre Bilder warten, die Auslöseverzögerung ist wesentlich höher als bei vergleichbaren Smartphones. Dafür sind aber auch die Videos durch den HDR-Modus von hoher Qualität.

Darüber hinaus ist das Smartphone aus der Xperia-Reihe äußerst robust, so verfügt es zum Beispiel über ein wasserdichtes Gehäuse. Daneben ist es auch extra staubgeschützt. Außerdem ist das Xperia Z eines der schnellsten Smartphones unserer Zeit, was unter anderem auch an dem Prozessor mit 1,5-Gigaherz liegt.

BlackBerry Z10

BlackBerry Z10
Bild: jfingas cc

Mit dem Z10 versucht BlackBerry den Angriff auf die Smartphones zu unternehmen. Das bei Vodafone in schwarz und weiß erhältliche Gerät verzichtet auf die sonst bei BlackBerry übliche Hardware-Tastatur und setzt auch hier auf den Touchscreen. Mit einer Standby-Zeit von bis zu 285 Stunden ist das BlackBerry Z10, wie von anderen BlackBerry-Modellen gewohnt, enorm ausdauernd. Eine Fotoauflösung von 3264 x 2448 Pixeln erlaubt erstklassige Fotos die auch gehobenen Qualitätsanforderungen Genüge tun. Der vom Hersteller eingesetzt Dual Core mit 1,5 GHz erlaubt eine flüssige und schnelle Nutzung aller verschiedenen Anwendungen. Das Handy passt sich dank des BlackBerry 10 Betriebssystems perfekt auf den Nutzer an und setzt verteilt eigenständig Prioritäten, die die tägliche Navigation mit dem Handy erleichtern und auch das Schreiben von SMS und E-Mails beschleunigen.

Der 4.2″ große Touchscreen bildet das Gegenstück zur 8 Megapixel starken Kamera auf der Rückseite, die zudem mit dem hauseigenen Time Shift Modus ausgestattet ist, um auch als Laie exzellente Bilder schießen zu können. Video-Telefonie, eine einfache Navigation durch die einzelnen Menüpunkte und ein leistungsstarker Arbeitsspeicher von 2GB runden den schwarzen Alleskönner erfolgreich ab. Die Display-Auflösung von 768×1280 Pixel sorgt in Kombination mit insgesamt 16 Millionen Farben für eine angenehme und optisch hochwertige Darstellung des Displays. Der Speicher kann auf Wunsch erweitert werden, auch verfügt das Handy selbstverständlich über alle gängigen Funktionen von Smartphones, die eine bestehende mobile Internetverbindung voraussetzen.

Fazit

Die LTE-Smartphones von Vodafone haben es in sich. Technisch sind sie auf der Höhe der Zeit und die Preise halten sich im Rahmen. Erhältlich sind sie zusammen mit dem Vodafone Red-Tarifen. Die Kosten des jeweiligen Smartphones richtet sich nach dem gewählten Tarif. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit die Modelle einzeln und von einem Vertrag unabhängig zu erstehen. Beispielsweise kann man die hier vorgestellten Handys günstig bei expert kaufen, ohne einen Vertrag einzugehen. Dazu wählt man online ein Modell aus dem Sortiment und reserviert es zur Abholung. Für Kinder und Wenigtelefonierer kann eine Prepaid-Karte eine gute Lösung darstellen. Manchmal kann man sogar sparen, wenn man sich das Handy einzeln anschafft und auf Sonderangebote achtet.

Weitere Infos: